50 Jahre tibetische Medizin in der Schweiz

50 Jahre tibetische Medizin in der Schweiz

In der Schweiz der Sechzigerjahre waren Yoga, Akupunktur oder Meditation keine gängigen Begriffe. Man wusste wenig über asiatische Kulturen und Heilpraktiken. Trotzdem versuchte eine kleine Schweizer Firma, Brücken zwischen diesen Welten zu schlagen. 

Die inspirierende Geschichte beginnt vor über 50 Jahren, als die tibetische Medizin ihren Weg in die Schweiz gefunden hatte. Am Anfang stand eine überlieferte Rezepturen-Sammlung einer tibetischen Ärztefamilie. Die Schweizer Firma hat sich zum Ziel gesetzt, diese Jahrhunderte alten Pflanzenmischungen aus der tibetischen Medizin wissenschaftlich zu erforschen und herzustellen. Mit Erfolg. 
Seit einem halben Jahrhundert ist die PADMA AG die einzige Herstellerin von pflanzlichen Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln auf Basis tibetischer Rezepturen in Schweizer Qualität. Sie bestehen aus wertvollen pflanzlichen und mineralischen Komponenten und basieren auf dem Wissen der tibetischen Lehre. 
Mit der Gründung der PADMA AG 1969 war und ist bis heute ein einzigartiger Pioniergeist verbunden. Bereits 1970 gelang der PADMA AG eine Sensation. Sie schaffte es, die erste Rezeptur der tibetischen Medizin in der Schweiz als Arzneimittel zu registrieren. Die PADMA- Rezepturen gehören heute in jede Schweizer Hausapotheke. Diese Tatsache wird auch durch die offizielle Verankerung asiatischer Arzneimittel im Schweizer Heilmittelgesetz, seit 1. Januar 2019, bestätigt. 

Tibetische Medizin

Die tibetische Medizin- und Konstitutionslehre ist die Lehre der fünf Elemente: Erde, Wasser, Feuer, Wind und Raum. Ob Makrokosmos oder Mikrokosmos, alles setzt sich aus diesen fünf Grundkräften zusammen und korrespondiert miteinander. Über die fünf Elemente steht der Mensch in Kontakt mit der Welt und dem Universum. 
Über dieselben fünf Elemente finden tibetische Ärzte auch den Zugang zu Krankheiten und Heilmitteln. Mit ihrer Hilfe kann sowohl die Vitalität des Geistes als auch des Körpers beeinflusst werden. Die tibetische Medizin- und Konstitutionslehre strebt das innere Gleichgewicht der Kräfte im Körper an. Herzstück dieser Lehre sind eine typgerechte Ernährungsweise und der Einsatz von mehrheitlich pflanzlichen Vielstoffgemischen. Sie bestehen aus einer Vielzahl verschiedener Naturstoffe, die sich gegenseitig in der Wirkung unterstützen und mögliche unerwünschte Effekte ausgleichen. Dadurch wirken diese Vielstoffrezepturen gleichzeitig auf mehreren Ebenen im Körper und sind nebenwirkungsarm. 

Sand-Mandala Medizin Buddha 

Ein Mandala ist eine visuelle Meditationshilfe, die hilft, Zusammenhänge zu verinnerlichen und zu verstehen. Mit gefärbten Sandkörnern wird während drei Tagen eine Mandala-Welt mit einem kunstvollen Palast in einer wunderschönen Landschaft gestaltet. Oft sitzt ein Buddha im Palast, welcher von Schutzkreisen umgeben ist. Die vier Palasttüren repräsentieren dabei Mitgefühl, Liebe, Gleichmut und Freude. 
Gemäss der Überlieferung werden bei der Schaffung positive Energien an die Umgebung und an die Menschen, die das Mandala betrachten, übertragen. Das in tagelanger Arbeit entstehende Werk wird nach der Fertigstellung wieder zusammengefegt. Diese Auflösung des gesamten Kunstwerks symbolisiert die Vergänglichkeit des Lebens und das Ideal der Entbindung von der materiellen Welt. Der farbige Sand wird anschliessend wieder der Natur übergeben, indem er in ein fliessendes Gewässer, die Limmat, gestreut wird. 

Tip aus der Apotheke

Doris Hasler, Pharma Assistentin, empfiehlt PADMA 28 bei Durchblutungsstörungen oder bei folgenden Beschwerden:

  • Ameisenlaufen 
  • Kribbeln 
  • Schwere- und Spannungsgefühl in den Beinen und Armen 
  • Einschlafen von Händen und Füssen 
  • Wadenkrämpfen 

PADMA 28 enthält über zwanzig Pflanzen und sekundäre Pflanzenstoffe, von denen viele ein antioxidatives Potenzial haben. Es ist seit 1977 in der Schweiz als Arzneimittel zugelassen und wird nach einem bewährten Rezept der tibetischen Medizin hergestellt. 


 

Désirée Schmid

Désirée Schmid

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Grüezi Frau Schmid
Schöner Bericht.

Sommerliche Grüsse
Evelyne Reiner

Vielen Dank, es würde mich freuen Sie die nächsten Tage bei uns in der Nature First begrüssen zu dürfen, Sie können live miterleben wie ein Mandala entsteht.
Liebe Grüsse Désirée Schmid