Fettsäuren – das Schmieröl fürs Gehirn

Fettsäuren – das Schmieröl fürs Gehirn

Fettsäuren sind wichtige Bestandteile unseres Körpers und sorgen unter anderem für den Erhalt einer normalen Gehirnfunktion und Sehkraft. Sie übernehmen unterschiedliche Funktionen in unserem Körper und werden vorwiegend über die Nahrung aufgenommen.

Fettsäuren gehören zu den sogenannten Lipiden (Fette) und sind mehr als nur eine Energiequelle für unseren Körper. Fettsäuren sind in unseren Zellmembranen vorhanden und sorgen dort unter anderem für die benötigte Flexibilität. Sie sind auch Träger von fettlöslichen Vitaminen und ermöglichen so die Aufnahme dieser Vitamine in unseren Körper. Dies sind nur wenige von zahlreichen weiteren Beispielen.

Fettsäuren: Fokus Gehirn

Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und sind essentiell. Das bedeutet, dass der Körper sie nicht selbst herstellen kann und sie über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Das Gehirn wiederum besteht zu einem Grossteil aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese essentiellen Fettsäuren spielen eine wichtige Rolle beim Wachstum, bei der Entwicklung und bei der Funktion des Gehirns. Der hohe Lipidgehalt des neuronalen Gewebes lässt vermuten, dass Fettsäuren entscheidend sind für die Gehirnfunktion. Das Gehirn besteht etwa zu 60% aus Lipiden, wobei die Omega-3-Fettsäure DHA ein nennenswerter Teil davon ist. Natürlich spielen noch viele andere Faktoren eine Rolle bei der Gehirnfunktion, aber DHA trägt zur Erhaltung einer normalen Gehirnfunktion bei.

Unsere Ernährung

Seit der Industrialisierung hat sich die Nahrungsaufnahme im Vergleich zu unseren Vorfahren stark verändert, was zu einem Ungleichgewicht der zugeführten ungesättigten Fettsäuren geführt hat. Dieses Verhältnis liegt aktuell bei ca. 20:1, wir nehmen also rund 20 Mal mehr Omega-6-Fettsäuren als Omega-3-Fettsäuren zu uns. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt jedoch ein maximales Verhältnis von 4:1. Das ideale Verhältnis liegt gemäss der WHO sogar bei 1:1.

Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren kann negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben und unter Umständen zu Müdigkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten führen. Um einem solchen Mangel vorzubeugen oder entgegenzuwirken, ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Einige Beispiele von Omega-3-Quellen sind fetthaltiger Fisch wie Lachs, Thun oder Makrele, Lein- und Chiasamen oder auch Leinöl. Rapsöl hat zudem ein ausgewogenes Fettsäureverhältnis und ist ein idealer Begleiter in der warmen und kalten Küche. Weil besonders Kinder oftmals keinen Fisch mögen, kann es Sinn machen, auf Nahrungsergänzungsmittel wie EQUAZEN® IQ zurückzugreifen.

Sponsored content

Julia Badum

Julia Badum