Hafer – Kleines Korn mit grosser Wirkung

Hafer – Kleines Korn mit grosser Wirkung

Hafer stärkt Körper und Seele: Er liefert mit komplexen Kohlenhydraten, hochwertigem pflanzlichem Eiweiss und wertvollen Mineralien einen wichtigen Anteil zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Zudem hilft die Kraft des Hafers, den Körper bei Erschöpfungs- und Belastungszuständen wieder ins Lot zu bringen.

Lange galt Hafer als billiges und sättigendes Grundnahrungsmittel. Heute ist er wichtiger Bestandteil in vielen Backwaren und wird vor allem zum Frühstück in verschiedenen Versionen konsumiert. Zum Beispiel als Müsli, Porridge oder in Gebäck aus groben oder feinen Haferflocken. Ausserdem ist Hafer im Geschmack eher neutral bis nussig, wodurch das Getreide gut mit vielen anderen Speisen und Gewürzen kombiniert werden kann.

Auch als Getränk möglich

Etwas weniger bekannt sind diese zwei Verwendungen des Getreides: Haferflocken können mit der Zugabe von Wasser zu einer pflanzlichen Milch-Variante verarbeitet werden, der Hafer-Milch. Diese eignet sich auch gut als Milchersatz im Kaffee, oder zum Backen.

Eine weitere Getränke-Variante aus Hafer ist der grüne Hafer-Tee aus Hafer-Gräsern. Getrocknet und aufgebrüht soll der Tee durch die enthaltenen Flavonoide entschlacken. Ausserdem wird dem Tee eine schlaf- und konzentrationsfördernde Wirkung zugesprochen.

Hafer in der Ernährung

Das Getreide gilt als ernährungsphysiologisch hochwertig. Das kleine Haferkorn gleicht nämlich einem Power-Paket: Proteine, Mineralstoffe wie Kalzium, Kieselsäure, Kalium, Magnesium, Eisen und Zink, die Vitamine B1, B2, B6 und E sowie Folsäure, Biotin und Carotinoide – die Liste der wertvollen Inhaltsstoffe ist lang.

Ausserdem liefert Hafer mit komplexen Kohlenhydraten einen wichtigen Anteil zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Weil der Körper für die komplexen Kohlenhydrate länger braucht um sie zu verarbeiten, hält das Sättigungsgefühl länger an. Hafer ist somit ein ideales Grundnahrungsmittel bei intensiver und langer körperlicher Aktivität – ein Superfood!

Hafer tut dem Darm gut

Durch den hohen Anteil an Ballaststoffen ist Hafer gut für die Verdauung. Die Ballaststoffe legen sich in einer Schicht auf der Magen- und Darmschleimhaut ab. So werden Schadstoffe gebunden und die Magen- und Darmschleimhaut vor der Magensäure geschützt. Kein Wunder gilt Haferschleim als Hausmittel bei Magen-Darm-Beschwerden: Zubereitet aus den Haferflocken, aufgekocht mit Wasser, beruhigt es den Magen-Darm-Trakt und stärkt die Darmflora.

Im Gegensatz zu anderen Getreidesorten wie Weizen, Roggen oder Gerste, wird das im Hafer enthaltene Gluten «Avenin» von den meisten Personen trotz Glutenunverträglichkeit oft gut vertragen.

Lange bewährtes pflanzliches Heilmittel

Als Heilmittel ist die nervenstärkende Wirkung des Hafers übrigens seit dem Mittelalter bekannt. Heute wird es in Form von Urtinkturen und Essenzen in Phytotherapie, Homöopathie und Spagyrik genutzt.

Bei emotionaler und körperlicher Erschöpfung durch starke Belastungen kann Hafer das Nervenkostüm stärken und ausgleichen. Besonders bei langen und schwierigen Genesungsprozessen und bei Schlafstörungen kommt der Körper durch die Kraft des Hafers wieder ins Lot, gleichzeitig kann Hafer die Konzentration fördern.

REZEPT

Gesundes und sättigendes Frühstück: Hafer Pancakes mit Beeren Topping.

Zutaten:

  • 180g Biofarm Haferflocken fein
  • 1 Prise Salz
  • 40g Leinsamen
  • 3dl Milch
  • 1.5dl Wasser
  • 2 TL gemahlener Zimt
  • 1 TL Backpulver
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 400g gemischte Beeren nach Wahl
  • 1 EL Apfeldicksaft z.B. von Biofarm

Zubereitung:

1. Die Leinsamen zusammen mit der Milch mit dem Stabmixer pürieren.

2. Wasser, Haferflocken, Zimt, Salz, Backpulver und Apfeldicksaft dazu geben und glatt pürierenAbdecken und den Teig fünf Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

3. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und pro Pancake ca. zwei Esslöffel Teig in die Pfanne geben. Die Pancakes bei mittlerer Hitze auf jeder Seite ungefähr drei Minuten goldbraun braten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

4. Je nach Lust und Laune die Pancakes mit den Beeren dekorieren und wer mag mit Apfeldicksaft toppen.