Manuelle Lymphdrainage – Sanfte Massage für gezielte Entschlackung

Manuelle Lymphdrainage – Sanfte Massage für gezielte Entschlackung

Wer sich jetzt im Frühjahr einer Entschlackungskur unterzieht, kann den Körper durch die Anregung des Lymphsystems bei der Entgiftung unterstützen. Eine manuelle Lymphdrainage kann aber auch bei Schwellungen und Stauungen Abhilfe schaffen.

Das Lymphsystem nimmt bei der Entgiftung des Körpers eine zentrale Stellung ein. Hier werden Nähr- und Abfallstoffe, Krankheitserreger, Stoffwechselendprodukte und weitere Fremdkörper durch den Körper transportiert, die der Blutkreislauf wegen ihrer Grösse nicht befördern kann. In den Lymphknoten wird die Lymphflüssigkeit von schädlichen Stoffen befreit und zu unseren Ausscheidungsorganen geleitet. Das Lymphsystem stellt somit die «Kläranlage des Körpers» dar. Wer sich jetzt im Frühjahr einer Entschlackungskur unterzieht, kann den Körper durch die Anregung des Lymphsystems also wunderbar bei der Entgiftung unterstützen. Besonders gezielt aktivieren lässt sich «unsere Kläranlage» durch eine Lymphdrainage.

Zarter Druck setzt Lymphe in Bewegung

Die Lymphgefässe verlaufen recht nah unter unserer Hautoberfläche. Eine Lymphdrainage ist daher eine zarte Angelegenheit. Schon sehr sanfte Pump-, Kreis- und Druckbewegungen genügen, um die Lymphgefässe zu Kontraktionen anzuregen, wodurch die Lymphe in Bewegung kommt. Meistens beginnt die Lymphdrainage an Hals und Schlüsselbeinen, denn hier befinden sich viele Lymphknoten. Dann fährt der Therapeut mit leichten, rhythmischen Bewegungen die verzweigten Lymphgefässe des Körpers ab, um die Lymphflüssigkeit in ihre Abflusswege zu leiten. Liegen Gewebsstauungen (Ödeme) vor, arbeitet sich der Masseur über den Rumpf zur Schwellung vor, behandelt diese ausführlicher und arbeitet sich abschliessend wieder zum Hals zurück. Neben dem entstauenden Effekt wirkt eine Lymphdrainage durch den gleichmässigen Rhythmus und die Zartheit ihrer Ausführung auch beruhigend auf das Nervensystem. Örtliche Ödeme-Beschwerden als auch generelle Schmerzen werden gelindert und Heilungsprozesse beschleunigt. Zudem wird das Immunsystem gestärkt.

Hilfe bei vielen Beschwerden

Besonders hilfreich ist die Lymphdrainage bei Schwellungen und Stauungen. Egal ob diese durch Unfälle wie Verstauchungen und Knochenbrüche, Operationen, rheumatische Erkrankungen, Entfernung von Lymphknoten oder durch Wassereinlagerungen, z. B. während der Schwangerschaft und im Alter verursacht sind. Bei stationären Fastenkuren nimmt diese manuelle Therapie aufgrund ihrer stark entgiftenden Wirkung ebenfalls einen festen Platz ein. Gerne eingesetzt wird Lymphdrainage auch bei chronischen Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohrenbereich sowie beim komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS). Durch ihre beruhigende Wirkung auf das Nervensystem können auch neurovegetative Beschwerden wie Migräne oder Schmerzen im Gesicht (z.B. Trigeminusneuralgie) durch Lymphdrainagen gelindert werden.

In der aktuellen Kundenzeitung finden Sie einen Bon für CHF 30.- Ermässigung auf die erste manuelle Lymphdrainage. Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin unter 044 496 63 30 oder direkt im Zentrum.

Andrea Jenzer

Andrea Jenzer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.