Wie Pigmentflecken entstehen und was du dagegen tun kannst

Wie Pigmentflecken entstehen und was du dagegen tun kannst

Einen vollkommen makellosen Teint besitzt niemand. Schätzungsweise kommen Pigmentflecken bei rund 90% der europäischen Bevölkerung vor. Dazu zählen Sommersprossen, Altersflecken, Muttermale und sogenannte Melasmen – Pigmentflecken die während der Schwangerschaft entstehen können. Viele Menschen empfinden die bräunlichen Flecken auf der Haut als störend. Im folgenden Artikel erfährst du, wie Pigmentflecken entstehen und was du dagegen tun kannst.

Wie entstehen Pigmentflecken?

Pigmentflecken entstehen wenn durch UV-Strahlen übermässig viel vom körpereigenen Farbstoff Melanin in der Haut eingelagert wird. Darum kommt es vor allem an den Stellen zur sogenannten Hyperpigmentierung, die besonders häufig der Sonne ausgesetzt sind. Dazu gehören Gesicht, Handrücken, Unterarme, Schultern und das Dekolleté. Wenn du Pigmentflecken vorbeugen willst, solltest du unbedingt einen guten Sonnenschutz verwenden. Vor allem Menschen mit besonders hellem Hauttyp sollten sich täglich mit LSF 50 eincremen. Wir empfehlen grundsätzlich natürliche Sonnenschutzmittel mit mineralischen Filtern, die eine gute Hautverträglichkeit aufweisen, die Umwelt nicht belasten und frei von Hormonaktiven Inhaltsstoffen sind.

Pigmentflecken können, wie z.B. Sommersprossen oder Muttermale, angeboren sein oder erst im Verlauf des Lebens auftreten. Auch andere Faktoren wie zum Beispiel genetische Veranlagung oder Hormonelle Veränderungen, wie während einer Schwangerschaft oder durch die Einnahme der Anti-Baby Pille, können die Ursache für Pigmentstörungen sein. In diesen Fällen kann Sonneneinstrahlung die Hyperpigmentierung ebenfalls verstärken.

Sommersprossen sind angeboren

Sommersprossen sind das Resultat eines angeborenen, genetischen Defekts. Hierbei wird übermässig viel Melanin in der Haut produziert, welches sich dann ungleichmässig in die Zellen verteilt. Sommersprossen werden bei starker Sonneinstrahlung stärker und bei geringerer Sonneneinstrahlung nimmt die Anzahl der Flecken wieder ab. Haut mit Sommersprossen sollte nie ungeschützt der Sonne ausgesetzt werden, da sie durch die unregelmässige Verteilung des Melanins nicht gut geschützt ist. Wir empfehlen auch im Winter täglich Lichtschutzfaktor 50 für Gesicht und Hände zu verwenden.

Sonnenschutz beugt Altersflecken vor

Ab einem Alter von 40 Jahren sinkt durch den Hautalterungsprozess die Anzahl der Melanin produzierenden Zellen in der Haut. Gleichzeit vergrössern sich die verbleibenden und verteilen sich ungleichmässig. Wenn bei erhöhter Sonneneinstrahlung über einen längeren Zeitraum besonders viel Melanin gebildet wird, kann es dann im Gesicht, an den Händen und im Dekolleté zu Altersflecken kommen. Wer Altersflecken bekommt und wer nicht, entscheidet auch hier wieder die Genetik. Im Gegensatz zu Sommersprossen und Melasma in der Schwangerschaft bleiben Altersflecken jedoch bestehen. Wer dagegen vorbeugen möchte, kommt auch hier nicht drum herum, einen guten Sonnenschutz zu verwenden.

Altersflecken sind meist harmlos. Flecken die plötzlich auftreten, sich schnell in Form und Farbe verändern, jucken oder sogar bluten, sollten jedoch rasch von einer Dermatolog*in untersucht werden, um auszuschliessen, dass es sich dabei nicht um eine bösartige Form der Pigmentveränderung handelt.

Hyperpigmentierung in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft produziert der Körper vermehrt Melanin und es kann zu bräunlichen Flecken auf der Haut kommen. Diese Art der Hyperpigmentierung in der Schwangerschaft nennt sich Melasma oder Chloasma und wird im Volksmund auch liebevoll „Schwangerschafts-Maske“ genannt. Drei Monate nach der Geburt verschwinden die Melasmen von selbst und es ist meistens keine Behandlung nötig.

Was du gegen Pigmentflecken tun kannst:

Pigmentflecken können plötzlich auftreten. Wenn du bei dir Pigmentveränderungen entdeckst, solltest du diese auf jeden Fall von einer Ärzt*in untersuchen lassen. Umgekehrt ist es aber auch möglich, dass Pigmentflecken von alleine verblassen oder ganz verschwinden. Zum Beispiel im Winter, wenn die Haut nicht so stark der Sonne ausgesetzt ist. Nicht immer ist eine invasive Behandlung nötig um kosmetisch störende Pigmentflecken zu entfernen. Wenn du Pigmentflecken hast die dich stören, gibt es ein paar natürliche Mittel die du vorher ausprobieren solltest.

1. Schütze deine Haut vor der Sonne

Wir können es gar nicht oft genug wiederholen: Ein guter Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen ist das A und O! Nicht nur zur Vorbeugung von Pigmentflecken, sondern auch vor frühzeitiger Hautalterung und bösartigen Hautveränderungen. Falls du bereits Pigmentflecken haben solltest, können diese wieder blasser werden wenn du einen Lichtschutzfaktor in deine tägliche Hautpflegeroutine integrierst. Hier findest du eine Auswahl unserer Lieblings Sonnenschutz Produkte für Gesicht und Körper.

2. Peele deine Haut regelmässig mit Fruchtsäure


Fruchtsäurepeelings wirken nachweislich gegen Pigmentstörungen und Hautunreinheiten. Durch die Fruchtsäure wird die oberste Hautschicht abgeschält und somit die Zellerneuerung angeregt. Dadurch werden Pigmentstörungen nach und nach abgetragen. Wähle ein Peeling dass AHA-, BHA- oder PHA-Säuren enthält. Fruchtsäurepeelings sollten nicht zu häufig aufgetragen werden und unmittelbar danach solltest du direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.
Die aktive AHA Peeling Maske von Madara sorgt mit Frucht- und Milchsäuren, sowie Vitmamin C aus der Quitte und beruhigendem Holunder für ein ebenmässiges Hautbild und spendet Feuchtigkeit.

3. Verwende Schüssler Salze als Hautpflege


Eine Hautpflege auf der Basis von Schüssler Salzen kann dazu beitragen, dass Altersflecken heller werden oder fast verschwinden. Die Hautcreme Nr. 12 Calcium sulfuricum von Kalyana kannst du nach der Hautreinigung auf bereits vorhandenen Pigmentflecken auftragen. Die Crème wirkt unterstütztend auf reife Haut bei Altersflecken und starker Pigmentierung und kann auch als erfrischende Fusspflege angewendet werden.

4. Nutze die Enzyme von Ananas und Papaya

Die in der Ananas und in der Papaya enthaltenen eiweissspaltenden Enzyme Papain und Bromelain helfen dem Körper Stoffwechselprodukte abzubauen. Dadurch können Hautflecken nach und nach verschwinden. Die Papaya enthält ausserdem besonders viel Beta-Carotin, was vom Körper in Vitamin A umgewandelt wird. Vitamin A wirkt nachweislich der Hautalterung entgegen und kann somit helfen die Entstehung von Pigmentflecken zu verhindern. Ein Kombinationspräparat wie unsere Nature First Ananas/Papaya Tabletten liefern die wertvollen Enzyme Bromelain und Papain, sowie jede Menge Vitamine, Mineralien und Spurenelemente und können unterstützend eingenommen werden.  

Désirée Schmid

Désirée Schmid