So schützt du deine Haut vor juckender Sonnenallergie

So schützt du deine Haut vor juckender Sonnenallergie

Wenn die Sonne scheint, wollen alle nur noch eines: Ab nach draussen. Obwohl die Sonne lebenswichtig ist und Wärme, Licht und Wohlbefinden spendet, bergen ihre intensiven Strahlen aber auch Gefahren. Viele Schweizerinnen und Schweizer reisen völlig unvorbereitet in den Süden und setzen ihre Haut einer ungewohnten Stressituation aus. Damit die Haut auf die intensive Sonnenstrahlung nicht mit einer Sonnenallergie reagiert, gibt es einiges zu beachten.

Allergisch auf die Sonne

Dass die UV-Strahlung ohne ausreichenden Sonnenschutz Verbrennungen und Entzündungen auf der Haut verursachen kann, haben viele Menschen bereits am eigenen Leib erfahren. Auf ungewohnt hohe Strahlenintensität, wie dies zu Beginn von Badeferien der Fall ist, kann die Haut aber auch mit einer allergischen Reaktion reagieren. Erst Stunden bis Tage nach dem Aufenthalt an der Sonne beginnt die Haut zu jucken. Der starke Juckreiz wird begleitet von brennenden Schmerzen, Quaddeln und einer Hautrötung. Hat sich die Haut im Verlauf der Ferien an die Sonne gewöhnt, verschwinden in der Regel auch die allergischen Reaktionen. Vorausgesetzt man lässt die Sonnenallergie im Schatten vollständig ausklingen.

Das Abklingen der Allergie unterstützen

Die Behandlung einer Sonnenallergie besteht darin, die Haut mit einer feuchtigkeitsspendenden, kühlenden Körperlotion zu beruhigen. Zum Beispiel mit einem Aloe Vera Gel. Bei besonders starkem Juckreiz helfen die homöopathischen Heilmittel von der Firma Similasan. Die Produkte enthalten Buchweizenkraut und Johanniskraut in homöopahtischer Form. Johanniskraut ist die Sonnenpflanze schlechthin. Im Winter kann sie einen Mangel an Licht ausgleichen und depressive Verstimmungen lindern. Im Sommer wirkt sie gegen Verbrennungen, Hautverletzungen und sonnenbedingten Beschwerden aller Art.

Konsequent vorbeugen

Wer zu Sonnenallergien neigt oder generell sehr empfindlich auf die Sonne reagiert, sollte seine Haut nicht nur mit einem guten Sonnenschutzmittel, luftiger Kleidung und Sonnenhüten schützen. Empfindliche Personen sollen ihre Haut zusätzlich von innen her auf die Sommerferien vorbereiten. Insbesondere dann, wenn die Reise in Richtung Süden geht. Einen effizienten Schutz bietet zum Beispiel Calcium. Calcium stabilisiert die Zellwände. Dadurch wird weniger Histamin ausgeschüttet, welches hauptsächlich für den Juckreiz, die Hautbläschen und die Hautrötungen verantwortlich ist.

Calcium stärkt die Haut von innen

Am besten beginnt man zwei Wochen vor den Ferien mit der Einnahme von Calcium um späteren, allergischen Reaktionen vorzubeugen. Doch Vorsicht! Nicht jedes Calciumpräparat wird vom Körper gleich gut aufgenommen. Für eine optimale Calciumversorgung empfiehlt die Nature First Apotheke und Drogerie das Nutrexin Calcium-Aktivplus. Es ist ein Heilmittel, das den Körper nicht einfach nur mit Calcium überschwemmt, sondern gleichzeitig dafür sorgt, dass das Calcium auch wirklich aufgenommen wird.

Den richtigen Sonnenschutz verwenden

Ich emfpehle, möglichst naturbelassene Sonnenschutzprodukte, um die Haut vor der Sonne zu schützen. Synthetische Konservierungs-, Farb- und allergene Duftstoffe irritieren die ohnehin schon gestresste und empfindliche Haut zusätzlich. Besser sind Sonnenschutzpräparate, die antioxidativ wirkende Inhaltsstoffen sowie feuchtigkeitsspendende Pflanzenextrakte enthalten. Solche Wirkstoffkombinationen stimulieren die natürlichen Abwehrfunktionen. So wird das Sonnentanken zum erholsamen und gesunden Ferienerlebnis.

Paul Blöchlinger

Paul Blöchlinger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.