Tief durchatmen und zur Ruhe kommen mit dem Duft der Weisstanne

Tief durchatmen und zur Ruhe kommen mit dem Duft der Weisstanne

Der balsamische und holzige Duft der Weisstanne weckt Erinnerungen an Waldspaziergänge und steht für Kraft und Klarheit. Bereits im Mittelalter war die Weisstanne ein Symbol für ewige Lebenskraft und schon damals wurde ihre Pflanzenkraft genutzt.

Sie wird über 50 Meter hoch und bis zu 500 Jahre alt, ihr Stamm kann bis zu vier Meter Durchmesser erreichen. Die Weisstanne gilt zu Recht als Königin der Nadelbäume. Der Name «Abies alba» kommt von der gräulich-weissen Farbe ihres Stammes. Zu der Familie der Kieferngewächse gehörend, kommt die Weisstanne vor allem in alpinen Regionen in Mittel- und Südeuropa vor.

Durch tiefe Wurzeln verankert

Der immergrüne Nadelbaum steht gerne an warmen und feuchten Standorten. Die Weisstanne ist einer der resistentesten Waldbewohner, ihre langen Wurzeln erreichen Nährstoff- und Wasservorräte aus tiefen Bodenschichten und sorgen für eine feste Verankerung im Boden. Deshalb ist sie durch Stürme nicht so leicht zu erschüttern. Allerdings gibt es durch Schädlinge und die Bevorzugung von Fichten im Waldbau immer weniger Weisstannen in den europäischen Wäldern. Zu den natürlichen Feinden der Weisstanne gehören auch Rehe und Rothirsche. Die aromatischen Jungbäume sind ein beliebtes Fressen für die Tiere.
Die Fichte sieht der Weisstanne so ähnlich, dass die beiden Bäume so oft verwechselt werden. Einfache Unterscheidungsmerkmale sind die Zapfen: Bei der Weisstanne stehen sie aufrecht, bei der Fichte hängen sie. Ausserdem weisen zwei weissliche Streifen auf der Unterseite der Nadel auf die Weisstanne hin.

Den Wald nach Hause holen

Keine Zeit für einen Waldspaziergang? Durch das ätherische Öl aus den Nadeln und Fruchtzapfen der Weisstanne holt man sich den würzigen Waldduft nach Hause oder als ätherische Öl-Zugabe in die Sauna. Ihr balsamischer und holziger Duft weckt Erinnerungen an Waldspaziergänge und steht für Kraft und Klarheit.

Kräutermedizin des Mittelalters

Bereits im Mittelalter galt die Tanne als Heilpflanze und Symbol ewiger Lebenskraft. Ihr Harz wurde zur Behandlung von Zahnweh und Wunden verwendet. Der Tee aus den Zweigen diente gegen Heiserkeit und als Einschlafhilfe. Ein Weisstannen-Bad verhalf zur Nervenstärkung. Bis heute gilt das ätherische Öl der Weisstanne bei Gelenk- und Muskelbeschwerden als ausgewiesene Behandlungsform. Seit jeher dienen Weisstannen-Zweige im Haus dazu, die Räume mit Waldduft zu reinigen und zu erfrischen.

Zur Ruhe kommen mit Weisstanne

Der frische, balsamische Duft der Weisstanne spricht die Psyche auf zwei Ebenen an. Einerseits wirkt er erdend, klärend und kräftigend. Das ätherische Öl lässt uns tief durchatmen und zur Ruhe kommen. Es vermittelt vertraute Gefühle und stärkt die Seele.
Andererseits nimmt er eine gewisse Schwere und öffnet unser Herz. Er stärkt die Widerstandskraft und sorgt für positive Stimmung.

Antje Nobis

Antje Nobis