Die Allround-Pflanze Bockshornklee

Die Allround-Pflanze Bockshornklee

Bockshornkleesamen sehen aus wie kleine Steinchen. Die Samen werden seit Jahrhunderten als Heilpflanze eingesetzt. Vor allem ihre Wirkung für die Haut und die Blut reinigenden Effekte machten die Bockshornkleesamen bekannt.

Bockshornkleesamen schmecken bitter, beleben den Stoffwechsel und regen die Verdauungsorgane an. Besonders die Bauchspeicheldrüse profitiert von der anregenden Wirkung der Bockshornkleesamen. In der ayurvedischen Medizin wird der Bockshornklee zur Regulierung des Blutzuckers eingesetzt. Die tägliche Einnahme von Bockshornkleesamenpulver als Kapseln, Gewürz oder als Tee verwendet, regt auch den Fettstoffwechsel an und kann einen positiven Einfluss auf einen erhöhten Cholesterinspiegel haben: Der Verdauungsvorgang verläuft schneller und effektiver, Magen- und Gallensäuren werden vermehrt freigesetzt und sind in der Lage, Cholesterin zu binden und auszuscheiden.

Wertvolle Inhaltstoffe

Die verdauungsfördernde Wirkung des Bockshornklees kommt durch die Schleimstoffe und die Bitterstoffe zustande. In den getrockneten Samen sind 30 Prozent Schleimstoffe enthalten, ausserdem Bitterstoffe und geringe Mengen ätherisches Öl. Die Schleimstoffe legen sich als schützende Schicht auf die Schleimhaut des Verdauungstraktes. Die Bitterstoffe regen den Appetit an und sind verdauungsfördernd. Äusserlich angewendet besitzt der Bockshornklee reizlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften bei Ekzemen, eitrigen Entzündungen und Furunkeln. Bockshornkleesamen enthalten zudem hormonähnliche Wirkstoffe. Hebammen empfehlen den Bockshornklee zur Steigerung der Milchproduktion von stillenden Frauen. Das Klee vermindert Hitzewallungen sowie Stimmungsschwankungen, welche die häufigsten Symptome einer Menopause und des prämenstruellen Syndroms sind.

Gesunde und schöne Haare

Bockshornkleesamen stärken zudem das Haar. Dies dank den enthaltenen Proteinen (Lecithin) und Nikotinsäure. Diese spenden Feuchtigkeit, reduzieren die Trockenheit, lindern die Schuppenbildung, pflegen das Haar und halten zusätzlich die Kopfhaut kühl. Die Bockshornkleesamen werden bei Haarausfall empfohlen und spenden den Haarwurzeln neue Kraft. Für die Pflege der Haare wird der Bockshornklee entweder als Haarspülung verwendet oder als Tee getrunken. Inzwischen nehmen die beinahe vergessenen Bockshornkleesamen wieder einen wichtigen Platz ein unter den pflanzlichen Haus- und Heilmitteln. Aber nicht nur das. Auch als Gewürz rundet der zerstossene Bockshornkleesamen mit seinen Bitterstoffen so manche Gerichte ab. Besonders schmackhaft in Gemüsecurrys, Chutneys oder Linsengerichten.

Antje Nobis

Antje Nobis