Heuschnupfen richtig vorbeugen

Heuschnupfen richtig vorbeugen

Brennende Augen, juckende Haut, Niessattacken – diese typischen Symptome von Heuschnupfen kennen rund 20% der Schweizer Bevölkerung. Damit die Frühlingszeit für dich trotz Allergie geniessbar ist, haben wir hier einige Tipps für dich zusammengestellt.

Das Immunsystem ermittelt jeden Stoff, mit dem unser Körper in Kontakt kommt. Es wehrt fremde Stoffe ab und ist dafür verantwortlich, dass wir nicht ständig krank werden. Es kann jedoch vorkommen, dass unser Körper auch auf harmlose Stoffe reagiert. Dann spricht man von einer Allergie. Bei Heuschnupfen reagiert der Körper auf eine oder mehrere Pollenarten. Die allergieauslösenden Stoffe sind die eigentlich harmlosen Eiweisse der Pollen.
Bei der allergischen Reaktion wird der Botenstoff Histamin ausgeschüttet. Histamin wird im Körper durch das Abwehrsystem freigesetzt und eine Entzündungsreaktion entsteht. Dieser Stoff bewirkt die typischen allergischen Beschwerden wie Tränen, Juckreiz und Niesreiz.

Folgende Bäume, Gräser oder Kräuter sind meist die Auslöser einer Pollenallergie:

  • Bäume: Hasel, Erle, Esche, Birke, Hagebuche, Eiche
  • Gräser: zum Beispiel Wiesenlieschgras, Knäuelgras, Englisches Raygras
  • Kräuter: Beifuss, Traubenkraut

Vorbeugen mit Schwarzkümmelöl

Seit über 2000 Jahren wird im Orient das Schwarzkümmelöl für vielerlei Beschwerden wie Entzündungen, Magenbeschwerden und trockene Haut eingesetzt.  In den 1990iger Jahren erprobte ein deutscher Arzt bei 600 Patienten, die an Heuschnupfen litten die Wirkung des ägyptischen Schwarzkümmelöls. Bei 70% der Probanden trat eine Erleichterung ein oder die Symptome verschwanden. Den Inhaltsstoffen des ägyptischen Schwarzkümmelöls werden immunstärkende, allergiehemmende und entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben.
Die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren können helfen die Ausschüttung von Histamin in den Mastzellen zu blockieren und stärken sowie regulieren das Immunsystem. Die enthaltenen ätherische Öle besitzen beruhigende und entzündungshemmende Eigenschaften für die Atemwege. Dadurch wirken die ätherische Öle abschwellend auf die Schleimhäute der Atemwege.
Schwarzkümmelöl sollte bereits vor der Pollenflug-Saison eingenommen werden, um möglichst gute Resultate zu erzielen.

Powerpflanze Schwarze Johannisbeere

Die schwarze Johannisbeere kann bei Entzündungen der Mundhöhle, Mandelentzündung, Rachenentzündung, Laryngitis (Entzündung des Kehlkopfs) durch ihre zusammenziehenden, entzündungshemmenden Inhaltsstoffe helfen. Auch bei den vor allem bei Kindern weit verbreiteten Asthmaerkrankungen und Allergien setzt die schwarze Johannisbeere an. Die mittlere Rindenschicht des Strauches produziert Glukokortikoide (u.a. Kortison, Kortikosterol und Kortisol). Dadurch zeigt die schwarze Johannisbeere eine ähnliche Wirkung wie Kortison, das in der Schulmedizin bei allergischen Erkrankungen eingesetzt wird.

Nase spülen

Wir empfehlen dir, morgens und abends deine Nase mit einer Kochsalzlösung zu spülen. Dadurch werden die auf der Schleimhaut haftenden Pollen ausgespült. Auch bei Hausstauballergie oder bei Erkältung kann eine Nasenspülung Linderung schaffen.

Ein befeuchtender, natürlicher Nasenspray unterstützt die Regeneration der Nasenschleimhäute. Ein natürlicher Nasenspray eignet sich auch zur Langzeitanwendung.

Wissenswertes und Tipps bei Allergien

  • Lüfte während der Pollensaison deine Wohnung oder Haus nicht durch, nur kurz stosslüften. Sonst können sich die Pollen bei dir Zuhause ansammeln.
  • Pollenkörner nehmen vor einem Regenschauer viel Feuchtigkeit auf und platzen. Daher ist die Pollenbelastung vor einem Regenschauer sehr hoch und die meisten Pollenallergiker haben stärkere Beschwerden.
  • Damit die Pollen Zuhause sich nicht niederlegen können, empfehlen wir dir, regelmässig Staub zu saugen und feucht durchzuwischen.
  • Deine Wäsche solltest du nicht draussen trocknen lassen, denn so können die Pollen an deine Kleidung haften.
  • Damit du einen erholsamen Schlaf hast und sich die Pollen im Schlafzimmer nicht verteilen, solltest du deine Kleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen.
  • Die Haare wäschst du am besten abends vor dem Schlafen gehen, denn in den Haaren können sich viele Pollen verfangen.
Julia Badum

Julia Badum